Bundestagswahl 2017

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Happy.

  • Ich wollte mal einen Fred zu den Ergebnissen der Bundestagswahl aufmachen.

    Vielleicht können wir ohne Schuldzuweisung mal offen darüber Reden, was Ihr jetzt erwartet, was Ihr von den Reaktionen der Politiker und Medien haltet.

    Und ohne : Du Rechter, Du Linker, Du Nazi usw. Einfach mal reden.

  • Sagen wir einfach mal ich habe heute Sonstige gewählt um die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

    Durch die niedrige Wahlbeteiligung im allgemeinen und die hohe Wahlbeteiligung der AFD Wähler sah ich mich dazu gezwungen.



    Wir hatten jetzt bald 12 Jahre Stillstand mit der CDU, jede Koalitionspartei hatte bisher immer nur Probleme mit der CDU.

    Die Sozialdemokraten haben die letzten Jahre nicht wirklich das gemacht was ich von Sozialdemokraten erwartet habe.

    Die Grünen haben den Namen auch nicht verdient, haben bisher immer ohne großen widerstand jede Schnapsidee der CDU mitgemacht.


    FDP ist heute das selbe wie eh und je, nur in neuer Farbe und mit einem jüngerem Gesicht.

    Die Linke...


    Ich kann da echt verstehen das die Leute nicht wählen gehen wollen.

    Die Parteien standen früher mal für etwas, heute haben sie zwar noch den Namen aber die machen alle gerade das was die wollen.


    Ich möchte jemanden wählen können der sagt was er machen möchte und das dann auch durchzieht.

    Stattdessen haben wir da Kasper die sagen das gewisse Dinge mit ihnen nicht kommen die dann doch kommen und umgekehrt.

    Es werden 8 oder doch schon 12 Jahre Versprechungen gemacht die nicht mal annähernd gehalten werden.


    Da wird ein riesen Betrug in der Wirtschaft veranstaltet und die Schuldigen werden noch in Schutz genommen, da werden dann von Politikern ausreden gesucht und das ganze heruntergespielt.

    Die Betrogenen in Übersee bekommen mehr oder weniger ordentliche Entschädigungen, im eigenen Land gucken die Betrogenen in die Röhre.

    Die Ware wird dann mit Software aufgebessert die aber am Ende fast nichts bringt und die Ware sogar noch schneller verschleißen lässt (der Verschleiß bezieht sich nur auf bestimmte Bauteile ist aber dennoch sehr ärgerlich).

    Man bekommt da als Betrogener keine Möglichkeit sich zu währen.


    Ich könnte noch ewig so weiter machen...


    Von den ganzen Parteien wie sie haute sind kann ich einfach nichts halten, die sollten ihre Arbeit eigentlich so machen das alle Menschen in Deutschland profitieren, aber es profitieren immer nur vergleichsweise wenige, so ist das ganze einfach Falsch.

    Da könnten wir auch genauso gut wieder die Monarchie ausrufen und zum größten teil würden die selben wenigen davon Profitieren.

  • Politik ist leider ganz und gar nicht mein Fall. Aber ich war wählen und zähle nicht zu den Wählern, die ihr Kreuz bei der AfD gesetzt haben. Allerdings ist es trotzdem anders gekommen, als ich erwartet hatte.


    Ich finde es sehr schade, dass Frau Merkel keinen ordentlichen Denkzettel bekommen hat. So kann sie einfach weitermachen, wie sie es die letzten 4 (und auch mehr) Jahre gemacht hat. Wie sagte sie in der gestrigen Talksendung sei ihr Motto: In der Ruhe liegt die Kraft. Hoffen wir mal, dass sie sich die Wahlergebnisse zu Herzen nimmt.

  • Ich finde es sehr schade, dass Frau Merkel keinen ordentlichen Denkzettel bekommen hat. So kann sie einfach weitermachen, wie sie es die letzten 4 (und auch mehr) Jahre gemacht hat. Wie sagte sie in der gestrigen Talksendung sei ihr Motto: In der Ruhe liegt die Kraft. Hoffen wir mal, dass sie sich die Wahlergebnisse zu Herzen nimmt.

    Die Frau verbreitet so viel Ruhe das alle anderen um ihr herum ihre Arbeit vergessen...

    Das Merkel und die CDU nicht abgestraft wurden ist wirklich sehr schade, das die AFD den dritten Platz gemacht haben ist noch viel Schlimmer.

    Ich hoffe jetzt einfach das in 4 Jahren die allgemeine Wahlbeteiligung wieder höher ausfällt weil die Leute in diesem Land die AFD wieder loswerden wollen.

  • Als ich heute Früh vom Nachtdienst gekommen bin, habe ich gegen meine Angewohnheit mal den TV angeschaltet um mich über die Reaktionen der Parteien/Politiker zu Informieren. Jemanden dabei shen ist besser als gekürzte Aussagen in der Presse.

    Ich war rehelrecht Geschockt, wie unsere Volksvertreter mit der wahl umgehen. Ebenfalls mit dem Presseecho.

    Nur Hetzte gegen jeden und Schuld sind immer die anderen.

    Statt sich die frage zu stellen: Warum verlieren wir "Volksparteien" Immer mehr Wähler, nur Beschimpfungen und Schönreden.

    Ein personeler Neuanfang ist nicht in Sicht. Alles bisherigen ... hängen an Ihren Posten

    Wenn das jetzt alles so weiter geht, wird der soziale frieden in Deutschland dahin sein.

    Beispiel: Mein Physiotherapeut ist knapp 50, versteht sein Handwerk und ist auch Ausgebildet. Aber er hat Angst. Trotz das er nie Arbeitslos war, eine Ausbildung hat und immer in die Rentenkasse eingezahlt hat, erwartet Ihn nach Rentenauskunft 750-800€.

    Aber der Erfolg der AfD wird immer nur an die Flüchtlingsfrage gekoppelt.

    Langsam sehe ich Schwarz.

  • Politik ist auch nicht wirklich mein Thema.

    ist mir meistens scheissegal weil man bei den Wahlen sowiesi nur Pest oder Cholera aussuchen kann, egal wo man sein Kreuz macht.


    Was mich nur ein wenig nervt ist die Tatsache, dass jetzt alle auf die AfD schimpfen und Zeter und Mordio schreien.

    Wir leben in einer Demokratie, die AfD ist gewählt worden und sitzt jetzt im Bundestag also kommt klar damit.


    Ohne jetzt irgendwie rechte Tendenzen oder sowas an den Tag zu legen muss ich leider sagen, dass immer gegen rechts geschimpft wird und man alles unternimmt, dass solche Parteien nicht in den Bundestag kommen oder sie irgendwie verboten werden.

    Momentan ist unsere Politik einfach linkslastig und wenn jetzt nun mal ein Retchsrutsch passiert ist, dann ist es nun mal so.

    Wer das nicht wollte und nicht gewählt hat, hätte Wählen gehen können.


    Fazit:

    Eine Demokratie setzt sich aus allen politischen Richtungen zusammen und man muss gemeinsam versuchen einen gesunden Mittelweg zu finden.

  • AfD an sich ist ja auch OK.

    Bloß so Sachen wie "Denkmal der Schande in die Hauptstadt stellen" und "Wir werden sie jagen, wir werden Merkel jagen" müssen nicht sein.

    Mit Macheten gegen Antifa war auch nicht so dolle.

    Wir sind was diese Thematik angeht leider ein gebranntes Kind.

    Man sollte immer noch überlegen was man wo sagt, aber bei der AfD waren die Münder oftmals leider etwas schneller als andere Teile.

    Wenn die AfD Mitglieder/Wähler dann Unterkünfte die mit Steuergelden gebaut wurden abbrennen und die dann einfach wieder aufgebaut werden frage ich mich da auch nach dem Sinn, außer Geld verbrennen war das für den Arsch.

    Landolf Ladig, ach nein Bernd Höcke, mist meine doch Björn Höcke hilft dann bei solchen Themen auch nicht unbedingt.

    Über den Gauland will ich da nicht reden, der basht und hattet nur, scheint immer so als könnte man mit dem nicht konstruktiv reden.

    Alice Weidel ist für mich immer noch verwirrend, passt von ihren Umständen ja eig. nicht zur Partei, die Frau kann wirklich sehr Sympatisch sein, fast schon unheimlich wie lieb und nett die sein kann, bloß dann auch wieder diese Versteifung auf Probleme die nicht wirklich welche sind.


    Andere Parteien sind leider nicht viel besser, wenn dann ewig wegen Nachzug von Flüchtlingen verhandelt wird und es deshalb nicht weiter geht.

    Wenn man bedenkt das es im Vorjahr nicht mal 100 Menschen betraf frage ich mich ob eine derartige Versteifung gerechtfertigt ist, hätte wichtigere Themen gegeben über die man verhandeln sollte.


    Was mich dann auch stört das die AfD dann von vielen nur gewählt wurde um den Etablierten eines auszuwischen, da fehlt mir irgendwie die Logik.

    Oder Leute die AfD wählen nur um Ausländer speziell Flüchtlinge zu bashen, auch fraglich.


    Sehe das Problem immer noch nicht bei irgendwelchen Ausländern oder den Flüchtlingen, die Flüchtlingspolitik ist auch nicht schlimm.

    Die Ausländern und Flüchtlingen sind nicht die Krankheit sondern ein Symptom für diese kranke Land.

    Das wirkliche Problem ist doch viel eher das ganze große dahinter, eines der wirkliche Problem ist die Verteilung des Geldes im Land.

    Die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher, der Mittelstand schrumpft.

    Frage mich ja immer noch wie das mit Wirtschaft 4.0 weitergehen soll, vor allem wenn dann immer weiter Automatisiert wird, klar gibt es da auch Chancen aber im großen und ganzen ist das eher alles <X.


    Baut wer irgendwo scheiße wird er bestraft, zumindest beim normalen Volk.

    Kommt da eine Bank und baut scheiße dann ist das eben so, bekommen die eben einen Arsch voll Geld damit es wie gewohnt weiter gehen kann, anstatt die Manager die nichts taugen in die Verantwortung zu ziehen.

    Selbe mit mit VW und Co. nichts passiert, der Betrogene Kunde muss das nachsehen habe weil die Politik dahinter steht.

    Das war keine Schummel-Software sonder richtiger, echter Betrug, eine Straftat, aber nö, keine Hardware Updates sondern nur neue Software die gewisse Teile schneller verschleißen lässt wo man noch mal den Kunden schröpfen kann.

    Das ist totaler Wahnsinn...


    Sowas sind die echten Probleme und nicht ein Paar Flüchtlinge die man mit ordentlicher Kontrolle, Verteilung und Versorgung ohne große Probleme in den griff bekommen könnte.

    Geld und Lebensraum wäre genug da, wurde nur alles wieder ohne großen Plan und in größter Hast angegangen ohne etwas zu kommunizieren, sich dann später wundern wenn welch angepisst sind...

    Die Schwerpunkte sind einfach völlig falsch gesetzt, deshalb hat Deutschland so viele Probleme, es werden Sachen versprochen um die Leute zu beruhigen die dann wieder nicht eingehalten werden oder noch schlimmer dann das genaue gegenteil davon gemacht wird.

    So kann man die Meinung der Leute von einer Partei auch in den Keller bekommen.


    Habe leider das dumme Gefühl das die Leute nicht wissen wie sie damit umgehen sollen und viele dann ihre Wut an unschuldigen Minderheiten auslassen, dabei gäbe es bessere Lösungen.

  • Die einen Jagen, die Andern hauen auf die Fresse.

    Ich glaube, diese Thema gehört nicht unbedingt hier her. Wir wollen Spaß haben und uns Austauschen.

    Vielleicht auch mal ein wichtiges Thema, wie die Bundestagswahl, beurteilen.

    Aber politischer Tiefgang ist nicht unsere Stärke.

  • Das war doch noch nichts tiefes, das ist er so was das man mal so schnell zwischen 2 Bier am Abend mit den Kollegen schnackt.

    Würde ich das tief angehen könnte ich wohl locker flockig 50 Seiten in einem Word Dokument mit Textgröße 11 befüllen.

    Man kann auch solche Themen konstruktiv bereden und Spaß dabei haben, solange man versucht objektiv zu bleiben und nicht basht und hated.

    Was hier imho gut zu funktionieren scheint. :thumbup:

  • AfD an sich ist ja auch OK.


    Das wirkliche Problem ist doch viel eher das ganze große dahinter, eines der wirkliche Problem ist die Verteilung des Geldes im Land.

    Die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher, der Mittelstand schrumpft.

    Frage mich ja immer noch wie das mit Wirtschaft 4.0 weitergehen soll, vor allem wenn dann immer weiter Automatisiert wird, klar gibt es da auch Chancen aber im großen und ganzen ist das eher alles <X.

    Schon allein hier ist der Fehler. Die Agenda der AfD sieht in erster Linie vor, große Teile der staatlichen Finanzierung bzw. Dienstleistungen komplett zu privatisieren, so zum Beispiel Arbeitslosenversicherung und Rente.

    Die AfD ist eine Partei derer, die über dem gehobenen Mittelstand leben, da nur hier Vorteile mit dem Programm entstehen würde.

    Die Flüchtlingsthematik dient der AfD hauptsächlich als Nebelkerze, damit eben diese weitaus wichtigeren Themen nicht so wahrgenommen werden.


    Debatten um den Familiennachzug werden aktuell dazu geführt, um die wieder zu beruhigen, die die AfD aus "Protest" (nicht aus Fremdenfeindlichkeit, NEIN! *hust*) heraus gewählt haben.

    Die CDU hat schließlich für diese Legislaturperiode auf der Agenda, dass "der rechte Rand der Gesellschaft" wieder in die Wählerschaft zurückgeführt wird.


    Natürlich kann man sich immer hinstellen und auf "die da oben" zeigen, aber niemand will wirklich was bewegen.

    Wenn es uns WIRKLICH so schlecht gehen würde, dann gäbe es eine reale Revolution, eine Sache, für das Menschen das eigene Leben zu opfern bereit wären, und damit meine ich nicht ausschließlich den Tod.

  • Sehr schön geschrieben Happy. Die AFD ist eigentlich CDU/CSU/FDP+. Diese Parteien wollen keinen starken sondern eher einen schlanken Staat wo der Staat immer mehr Aufgaben abgibt.


    Die SPD ist immer noch die LETZTE Bastion vor der Vollprivatisierung und der massiven Beschneidung von Arbeitnehmerrechten.

    Die LINKE ist alleine dazu nicht im Stande. Zusammen mit der SPD vllt. aber das ist z.Zt. wohl keine Option.


    Die SPD hat zwar Federn gelassen aber kann sich wieder hochrappeln. Die Partei ist die einzige, die m.M. nach noch zu demokratischen Grundwerten steht.

    Die Grünen sollten bei Ihrer Kernkompetenz, der Umwelt, bleiben. Da sind sie richtig und wichtig.

    Die CDU/CSU sollte in AMU umbenannt werden (AngelaMerkelUnion). Die AMU hat diese Werte in den letzten 12 Jahren immer mehr ausgehöhlt.


    Den Familiennachzug zum großen Wahlkampfthema zu machen war sicherlich nicht clever von der SPD ABER das Ignorieren ist auch fatal. Schließlich ist das im Asylgesetz so geregelt, dass wer Asyl gewährt bekommt (Anspruch hin oder her), auch seine Familie nachholen darf. Das kann man nicht ewig aussetzen und rückwirkend nicht kippen.

    Deshalb muss das Thema auch diskutiert werden.

  • SPD. Wie war das doch Gleich. Leiharbeit in seiner heutigen Form eingeführt. Wie war das mit den Millionenkredit an Schröder von Maschmeyer? Bis heute nicht richtig Geklärt. Die Rente wurde aber fast komplett an die Versicherungswirtschaft verkauft. Trotz besseren Wissens. Womit hat Maschmeyer doch gleich seine Millionen gemacht? Wer hat der Finanzwelt absolut freie Hand gegeben. Und so könnte man das Seitenlang Fortsetzen. Ach so. Wer hat die Steuern für die Reichen massiv gesenkt, während der Fabrikarbeiter immer mehr belastet wurde? Und die privatisierung eigentlich staatlicher Aufgaben wurde auch unter den Roten schon Vorangetrieben.

    Und so könnten wir uns köstlich Streiten und würden dann in einen erbitterten Streit Rutschen.

    In der Politik und bei den Parteien sind die einen 10 Pfennig und die andern einen Groschen wert.

  • Ja und Flick und Kohl's Spenden oder die Amigo-Affäre hast du wohl vergessen? Irgendwo hat jeder mächtige Politiker Dreck am Stecken. Oft ist es ihnen gar nicht bewußt.

    Da könnte man eine Liste machen, die ist meterlang. Das Rechtsbewußtsein ist bei Sozis aber stärker vorhanden, so ist mein Eindruck aber Macht korrumpiert immer.


    Die Rente. Interessantes Thema. Die hat das BVerfG damals als verfassungswidrig eingestuft und die damalige rot-grüne Regierung hat die Rente gezwungenermaßen novelliert, weil die Kohl-Regierung das heiße Eisen nicht anpacken wollte und die gesetzte Frist zur Umsetzung fast abgelaufen war. Dabei war die Grundidee völlig richtig. Nur später ist die Altersvorsorge durch den Einstieg der privaten Versicherer zum großen Teil kaputtgemacht worden.


    Genau wie mit den HartzIV-Reformen. Teilweise gute Ansätze nur hat das die Zweiklassengesellschaft begünstigt. Das dies als Haupterblast von Schröder gilt ist zwar irgendwo nachvollziehbar aber falsch. Die RG-Regierungspolitik war insgesamt fortschrittlich, innovativ und vor allem verlässlich (in düsteren Zeiten). Das Gegenteil von dem was wir jetzt haben. Stichworte: Energiewende, Atomaussstieg, Flüchtlingspolitik. Das einzige worauf man sich verlassen kann ist, das Mutti immer anders handelt als sie sagt.8|

  • Tja, Streit hat Mutti uns wohl abgewöhnt. Dabei ist das wichtig in einer Demokratie. Nicht gut die Entwicklung z.Zt.

    Mit Spahn ins Kabinett hat sie ja auch wieder einen Widersacher eleminiert. Obwohl der m.E. auch nur ein Speichellecker ist.


    So, das war erstmal mein Senf dazu.:)