Programmiert denn keiner mehr?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Brainbox.

  • Oder warum ist dieser Bereich hier so leer? :P


    Ich muss zugeben, dass ich das auch lange nicht mehr gemacht habe. Früher hab ich mir immer so kleine Tools mit Delphi gebastelt. Das war so schön einfach. Gibt es überhaupt Vergleichbares für den Computer mit dem Apfel? Bin ja mittlerweile konvertiert :saint:

  • Öhm gute Frage. Kenne eigentlich kaum Entwickler, die auf MacOS (eher Windows oder Linux) programmieren, in erster Linie kenne ich nur Designer (echte Designer oder einfach nur Hipster ;-) ), die mit Mac arbeiten.

    Bisher gab es aber auch tatsächlich kaum Hinweise darauf, dass im Forum Entwickler unterwegs sind.


    Grundsätzlich bleibt programmieren recht einfach, wenn nicht sogar einfach als früher.

    Das Visual Studio von Microsoft (nur als Beispiel) hat eigentlich alles dabei und unterstützt auch einen enormen Katalog an Programmiersprachen.

    Dazu kann man es auch recht einfach mit HUBs (TFS, GIT) verbinden, was heutzutage in der Entwicklung meist verwendet wird.

    Es gibt davon auch eine kostenfreie Variante, was dabei, gegenüber der lizenzpflichtigen Variante, nicht geht, kann ich dir leider nicht sagen.

  • Habs zwar in der Schule gelernt, damals noch C bzw. C++ in MS-DOS Tagen und mir Basic am C128 bzw. auch im MS-DOS eigenen Editor angeeignet, mache aber beruflich abgesehen von ein paar Praktiker vor 15 Jahren wenig damit. Ab und zu Visual Basic Makros für Excel und selbst hab ich mich mit Game Maker und der eingebauten GML gespielt, funktioniert recht gut.


    Wenn mal Zeit ist :D würd ich gern C# für Windows-Apps bzw. Python für Raspberry-Spielereien in Angriff nehmen.

  • Öhm gute Frage. Kenne eigentlich kaum Entwickler, die auf MacOS (eher Windows oder Linux) programmieren, in erster Linie kenne ich nur Designer (echte Designer oder einfach nur Hipster ;-) ), die mit Mac arbeiten.


    Das hab ich mir schon gedacht... Apple scheint es Entwicklern generell ja nicht so einfach zu machen. Da habe ich schon häufig Leute drüber meckern gehört ^^


    Apropos Raspberry. Gut, dass es hier erwähnt wird - ich hab so ein Teil seit zwei oder drei Jahren irgendwo in der Schublade rumliegen und bin bisher noch nicht dazu gekommen, mich damit zu beschäftigen. Oder mir hat auch ein bisschen die Inspiration gefehlt. Aber das wäre was, wo ich mich mal dransetzen könnte. So einen Synthesizer daraus machen, das wär schon interessant. Vielleicht ein bisschen überambitioniert für den Anfang 8o


    Hatte auch mal überlegt ob ich ein Fernstudium in Richtung Informatik bzw Game Development mache, aber nach der Testphase hat mir dann leider die Kohle gefehlt...

    Einmal editiert, zuletzt von PoooMukkel () aus folgendem Grund: Link entfernt

  • Bei mir auf der Arbeit (rund 35 Mitarbeiter) kann jeder selber entscheiden welches System er verwendet und aktuell sind glaube ich rund 80% auf MacOS unterwegs (einschließlich mich). Es läuft einfach und ist wie ich finde, deutlich komfortabler als Windows (z.B bei Backups) ;) auch nützlich: homebrew (Paketmanager für macOS), liefert sogut wie alles (Datenbanken, Server, Programmiersprachen ohne sich um die Installation sorgen machen zu müssen).

  • Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät für Informatik an unserer lokalen Uni, bin also auch gelegentlich mit Programmieren beschäftigt. Hauptsächlich Grafikprogrammierung (OpenGL) mit C++ (und GLSL) unter Windows (aufgrund jahrelang antrainiertem Hass auf Visual Studio stattdessen mit CLION und Linux Toolchain).


    Früher hab ich viel mit Java gemacht, das bietet sich für meine aktuellen Arbeiten aber nicht mehr an.


    Privat mach ich ansonsten auch noch einiges in Sachen Webentwicklung (PHP/HTML5/JavaScript).