Vorstellung Mini Powerwürfel

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Layz.

  • Huhu,


    ich wollte nur eben kurz den Kompaktrechner vorstellen, den mein Bruder für seine Arbeit wollte. Ich habe ihn bereits Dezember 2017 gebaut und es war seitdem regelmäßig im Einsatz.

    Vorgabe: Extrem stark, starke Graka wg GPU Rendering, und extrem kompakt- sollte alles in nem Rucksack passen damit er bei seinen Jobs diesen mitnehmen kann und: Silent!


    Der erste Gedanken war natürlich ein Laptop- Aber starke Laptops mit guter Grafikkarte sind halt extrem teuer. Auch ist die Arbeitsergonomie nicht das gelbe vom Ei,

    wenn man 2D/3D modeliert bzw mit nem Wacom arbeitet.


    Die Idee war also ein Mini ITX System... Und da AMD mit dem Ryzen endlich wieder auf Kurs ist- kann man also auf einen starken Multikerner setzen.


    Zum Gehäuse- Lian Li hat da ein schön kompaktes Ding, was zudem noch einen Handgriff hat(!).

    Das TU-100B


    CPU: AMD Ryzen 1800x, 8 Kerner


    Dazu das GA-AB350N-Gaming Mainboard- hat alles, was man braucht- inkl Onboard Wifi und M2 Steckplatz.


    RAM: 16 GB*

    Speicher: 1x m2 und 1x SSD* (bisher 256GB aber dazu später)


    Grafik: Zotac 1070ti Mini*


    Strom: Corsair - SF 450W 80+ Gold, modular (man, wie kleiiin ^^)


    Kühlung:
    Der Platz ist enorm begrenzt... daher versuchten wir es als erstes mit nem Noctua NH-L9i. Das Ding gefiel uns sehr- flüsterleise und unglaublich tolle Verarbeitung. Leider dann die Ernüchterung:
    für den Ryzen 1800x nicht ausgelegt- unter Last taktete die CPU runter. Also schweren Herzens den Noctua zurückgeschickt und nochmal ans Reißbrett: Gute Kühlung, leise und das kompakt?

    Das geht nur mit einer Wasserkühlung:


    Corsair - H60

    Damit gings :thumbup:- der Stocklüfter wurde direkt durch einen von Scythe ersetzt.


    Das Teil wiegt komplett nur 3-4 kg!


    So, was wird noch geändert?

    Es kommen noch weitere SSDs bzw wird die M2 durch eine 1TB ausgetauscht. RAM muss auch noch auf 32GB aufgerüstet werden.


    Zur Kühlung: Es ist tatsächlich wesentlich einfacher ein kleines Gehäuse, welches noch zudem so gut zugeschnitten ist, wie das TU100B zu kühlen.

    Die Grafikkarte hat z.B. keine Probleme gut runterzukühlen, weil die Frischluft direkt von der Seite reingezogen wird. Ebenso reicht der Lüfter am Radiator aus, um eine gute Luftbewegung zu erreichen.


    Geräusche:
    Nur kurz durch die Pumpe beim Einschalten. Der Netzteillüfter springt auch nur selten an- Grafikkarte war auch recht leise. Warum "WAR"?


    Nun- einer der Lüfter setzte im Januar defekt aus- und die Helden von Zotac verwiesen mich an den Händler, statt direkt zu reparieren. Und im Januar schnellte der Preis der 1070ti von bereits teuer gekauften 485,-€ auf über 550€ bis später +600€.

    Klar, dass man uns auch wg. des Mangels sofort das Geld erstattete :cursing:


    Daher werkelt seitdem eine 1060 6Gb Mini im System, was ich zum Glück noch da hatte. Die Preistreiberei wollten wir nicht mitmachen. Aber mittlerweile bewegen wir uns ja wieder auf gute Preise zu :thumbup:






  • Geiler Build :thumbup:


    2 Anmerkungen:

    Zotac :cursing: Selbst keine gute Erfahrung mit denen, war aber damals eine GTX 560 Ti

    Ohne Fanboy-Geflame provozieren zu wollen, aber in dem Case einen AMD Prozessor zu verbauen hätte ich mich thermisch nicht getraut (die alten weil warm, die neuen weil stark und warm, ja ich weiß, dass die neuen Intels auch heizen können). Aber wenn ihr die Power braucht - bin grad echt überrascht, dass die H60 den packt.


    Danke fürs teilen!

  • Sehr sehr cool!



    Respekt an die Fuckelarbeit :)

    Ich sags dir, war echt n Alptraum- vor allem mit der Wakü diese so reinzubekommen. Außerdem passte irgendwie die Mainboardblende nicht richtig. Diese musste ich zurechtschneiden =O



    Also, ich denke mein nächster Rechner wird auch ein Mini ITX und dazu ein NAS. Derzeit steht bei mir ein Corsair 500R... konnte diesen Rechner locker dadrauf setzen ^^

    Ich hatte übrigens einem Freund, der von diesem Projekt gehört hatte auch ein Mini built gemacht- allerdings Micro ATX, als Wohnzimmer PC. Auch Wakü, SSD sowie passiv gekühlte Graka. Sehr schickes Ding geworden:



    Sieht gut aus. Wäre mir aber viel zu klein. :)

    Ich denke beides hat seine Vor- und Nachteile. Das Mini ITX System ist ja z.B. schon "voll"- da geht ausser ein wenig SSD nix mehr. Und naja... gibt zugegeben auch hübscheres ^^Dafür it es Ding einfach mal sooo klein und macht wenig Mucken mit der Kühlung :love:


    Hatte mich auch bei Zotac beschwert- aber wirklich sinnvolle Antworten kamen da nix(wir geben es weiter bla bla). Leider gibt es ja eher wenige Alternativen in der Baugröße:(


    Ich glaube- ich hatte mich ein wenig missverständlich ausgedrückt:

    Selbst mit dem Noctua lief der Ryzen im Standardtakt normal- aber im Boost ging es wenn dann nur kurz und taktete zurück auf normal.


    Mit dem h60 läuft es nun im Turbo. Zugegeben- immer so scharf an der Grenze. Keine Sorge mit dem Fanboygeflame- ist ja schließlich ein valider Punkt :thumbup:Wir werden nun im Sommer sehen, wie es sich damit verhält. Die Lüfter drehen nun öfter- aber immer noch schön leise alles. Mit etwas Hintergrundmusik hört man dann auch nix :)

  • Also, ich denke mein nächster Rechner wird auch ein Mini ITX und dazu ein NAS. Derzeit steht bei mir ein Corsair 500R... konnte diesen Rechner locker dadrauf setzen ^^

    Ich hatte übrigens einem Freund, der von diesem Projekt gehört hatte auch ein Mini built gemacht- allerdings Micro ATX, als Wohnzimmer PC. Auch Wakü, SSD sowie passiv gekühlte Graka. Sehr schickes Ding geworden:


    Das U3 hatte ich für meinen HTPC auch überlegt, da ich aber ein P67 ITX-Board über hatte, das über dem Grafikkarten Slot einen PCI-E 1x Slot hat, war ich gezwungen auf ein mATX Gehäuse auszuweichen. Ist dann das (nicht so kleine) Jonsbo RM3 geworden.


    Ich glaube- ich hatte mich ein wenig missverständlich ausgedrückt:

    Selbst mit dem Noctua lief der Ryzen im Standardtakt normal- aber im Boost ging es wenn dann nur kurz und taktete zurück auf normal.


    Mit dem h60 läuft es nun im Turbo. Zugegeben- immer so scharf an der Grenze. Keine Sorge mit dem Fanboygeflame- ist ja schließlich ein valider Punkt :thumbup:Wir werden nun im Sommer sehen, wie es sich damit verhält. Die Lüfter drehen nun öfter- aber immer noch schön leise alles. Mit etwas Hintergrundmusik hört man dann auch nix :)

    Ja, diese "von oben Verwirbler" sind für kleine, geschlossene Builds eher nichts. In einem länglichen Sivlerstone Sugo SG05 z.B. wo vorne ein 20cm Lüfter schiebt, wäre das egal.



    Generell finde ich es schade, dass die meisten ITX Cases so viel Tiefe haben, dass sie kaum in Fernsehmöbel passen. Das U3, das C3 sind da ausnahmen, wenn auch wieder sehr eng. Caselabs hat auch ein gutes, keinesfalls günstiges.

    Beim Jonsbo RM3 geht es sich um einen cm aus, das ich die Tür des Möbels zu kriege. Vorausgesetzt vorne steckt nichts langes im USB Port.

  • mein 1800x wurde mit oc wassergekühlt unter Prime 67 Grad warm. Mein neuer 2700x wird 69 Grad warm. Thermisch alles in Ordnung. Kann ich also nicht bestätigen. Schätze in dem Gehäuse kommt er an die 80 Grad mit OC.


    Gemessen bei 25 grad Raum Temperatur.