Rechner stürzt sporadisch ab

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von John Sinclair.

  • Ich habe ein mir komplett unbekanntes Problem. Ich habe schon viel versucht, um es zu beheben. Es klappt aber einfach nichts. Hier letztens habe ich meinen PC erst komplett neu aufgesetzt


    Erstmal hier mein System:


    I7 3770K 3,5-3,9 GHz

    GTX 1060 6GB von Gigabyte

    Mainboard: Gigabyte Z77-DS3H

    16 GB DDR3 RAM

    Netzteil hat 600W


    Das System fährt sich meist ohne ersichtlichen Grund herunter - vor allem bei leistungsintesiven Spielen. Es kann aber auch einfach passieren wenn Chrome oder irgend ein anderes Programm benutzt wird. Manchmal tritt es mehrmals am Tag auf und manchmal läuft der PC Tage ohne einen Absturz.


    Temperaturen von Prozessor und Grafikkarte sind eigentlich relativ normal:


    Prozessor 40-70 Grad

    Grafikkarte 55-70 Grad


    Eventuell wichtig: Ich Habe den Prozessor und die Grafikkarte Ende Mai aufgerüstet. Am Anfang lief alles ohne irgendwelche Probleme. Das Problem tritt seit Mitte Juli - August auf. Einmal hat der PC auch die Sicherung raus gehauen. Ich vermute ja, dass es das Netzteil sein könnte. Bin mir aber nicht sicher.


    Bei der Ereignisanzeige von Windows finde ich auch keinen nennenswerte Fehler Meldung

  • Netzteil war auch meine aller erste Vermutung. Klingt sehr stark danach. Obwohl 600 W völlig ausreichen kann es sein, dass das NT einen Schaden hat.

    Das kann z.B nach einem schweren Gewitter passieren wenn ein Blitz in nächster Nähe einschlägt.

  • Ist jetzt sogar einmal beim hochfahren abgekackt. Außerdem hat der Prozessor 70 Grad beim Spielen erreicht. Eventuell wird das ganze System zu heiß und er fährt runter?


    Ich bin wirklich ratlos. Ich glaube mittlerweile das es nicht am Netzteil liegt. Vllt ein Kurzschluss irgendwo? Oder einfach das System wird viel zu warm.

  • Hmm der RAM würde aber in den meisten Fällen einen BlueScreen ausspucken. Boote mal das System mit jeweils einem RAM Riegel wenn du zwei hast (Vermutung bei 16 GB, 2x8GB?).

    Sollte hier schon ein erfolg zu spüren sein ist es einer der zwei, bleibt es gleich einmal:



    auf CD oder USB packen und durchlaufen lassen. Hier wird das System auch gut Warm. Fehler im Arbeitsspeicher werden dir da Angezeigt.


    Die Temperaturen sind eigentlich in Ordnung, ein Hitze Problem scheidet hier aus.

  • RAM Fehler hatte ich auch mal, führte aber eher dazu, dass beim Einschalten nicht mal das Netzteil anlief. Alles hat kurz geblinkt, dann wars weg.

    Aber testen kannst es ja mal.


    Thema Prozessor-Hitze: schau Dir mal mit MSI Afterburner (geht für alle Hersteller) die Temperaturen der einzelnen Kerne an. Vielleicht hat sich die Wärmeleitpaste suboptimal verteilt (oder es war zu wenig), es ist nicht der gesamte Prozessor bedeckt und ein Kern schlägt im Temperatur-Limit an. Das wird Dir die Durchschnittstemperatur nicht zeigen. Alternativ kannst Du den Kühler runternehmen und schauen, ob der ganze Prozessor bedeckt ist.


    Die Sicherung wiederum würde wirklich auf das Netzteil deuten. Ein Sichherheits-Shutdown des PCs kann nicht zu einer fliegenden Sicherung führen.

  • PoooMukkel

    Hat den Titel des Themas von „Unbekanntes Hardware(Vllt auch Software) Problem, welches den PC zum Absturz bringt“ zu „Rechner stürzt sporadisch ab“ geändert.
  • Hmm der RAM würde aber in den meisten Fällen einen BlueScreen ausspucken.

    Leed hat insgesamt drei verschiedene Module verbaut.

    Zwei der Module kamen nachträglich hinzu.

    Diese wurden gestern entfernt und es kam zu keinen Abstürzen.

    Muss natürlich auf längerem Zeitraum getestet werden ;)


    Es könnte aber auch an der Vollbestückung liegen, die alten Gigabyte Boards mögen das nicht wirklich.

    Die Spannungswandler werden unter Last zu heiß und das System wir instabil und stürzt ab.

    Hier könnte man probieren undervolting zu betreiben.


    Das X.M.P Profil im Bios wurde nicht aktiviert.

    Kann auch nicht eingestellt werden, da ausgegraut :/

    Wir treffen uns die Tage nochmal in Discord.


    Natürlich kann es auch am Netzteil liegen, nur hat vor dem aufrüsten alles einwandfrei funktioniert.

  • Leed hat insgesamt drei verschiedene Module verbaut.

    Zwei der Module kamen nachträglich hinzu.

    Diese wurden gestern entfernt und es kam zu keinen Abstürzen.

    Das wird das Problem sein.


    Aus diesem Grund verbaue ich IMMER identische RAM Bausteine. Und wenn ich nachrüste, dann nur, wenn ich die identischen Bausteine erhalte. Am besten wäre es sogar, RAM Bausteine aus der selben Charge zu verwenden. Darauf sollte man IMMER achten! :thumbsup:


    Es könnte aber auch an die Vollbestückung liegen, die alten Gigabyte Boards mögen das nicht wirklich.

    Wenn ich mich recht entsinne, hatte ich damals auch Probleme mit meinem Gigabyte Board und den verbauten RAM. Ich glaube, dass man sich bei RAM Bausteinen exakt an die Empfehlungen von Gigabyte halten muss, um keine Probleme zu bekommen. Kann mich aber auch irren. Ist schon ein wenig her.

  • Erstmal vielen dank für die vielen Nachrichten und Tipps.


    Jo, mein Arbeitsspeicher ist eine kleine Patchworkfamilie:S 3 verschiedene und insgesamt 4 RAM-Speicher je 4 GB DDR3 1333 MHz und 1,5 Volt. Damals war das Geld knapp gleich 4 neu zu holen. Und davor liefen die 2 auch ganz gut zusammen - wobei da noch nicht der neue Prozessor und die neue Graka drin waren.


    Ich habe gestern Abend lange Zeit mit Nicronom im Discord geredet. Leider konnte ich das X.M.P. Profil nicht umstellen. Habe dann noch etwas weiter im Netz geforscht. Scheinbar haben andere Benutzer der Gigabyte-Mainboards aus dem Jahre 2012-13 das gleiche Problem. Freeze ohne Bluescreen usw. Dort wurde auch der RAM getestet, BIOS-Updates usw vorgeschlagen. Eine Sache hat bei manchen Leuten geholfen man musste das BCLK auf 100,10 MHz stellen. Ich habe gemerkt, dass mein BCLK auf Auto stand - manchmal war es sogar unter 100 MHz. Habe es dann gestern auf 100,1 MHz fest gestellt. Der PC läuft nun seit gestern Abend ohne Unterbrechung. Konnte eben sogar eine 3/4 Stunden ohne Unterbrechung zocken. Gestern ist er noch nach 4 Minuten im Spiel abgeschmiert und ich hatte auch deutlich weniger FPS auf der neuen BETA-Karte von Post Scriptum.


    Außerdem habe ich heute Mittag meine Tastatur ausgetauscht. Ich hatte eine von Logitech die Beleuchtung und jeden kleinen Schnick Schnack hatte (USB-Steckstellen, Lautstärke Regler Rad usw). Die Neue ist relativ schlicht und ohne Beleuchtung.


    Anbei noch ein paar Bilder die ich eben mit Hilfe von MSI-Afterbruner gemacht habe. Bei einem Bild taucht LIM-Power auf. Ich bin mir nicht sicher was das ist.

    Habs schnell mim Handy aufgenommen(Hatte Angst das der PC abschmiert) - erfüllt zwar seinen Zweck sieht aber bescheiden aus.


    Im Prinzip haben sich jetzt die Slots verändert in die die RAM-Speicher drin stecken und BCLK MHz Zahl.



    Bild 1: Beim Laden der Karte

    BIld 2: 10 Minuten im Spiel

    Bild 3: LIM Power?

    Temperatur scheint unter Vollast um 70 Grad zu liegen(GPU und CPU).


    P.S.


    Habe auch einen leistungsstärkeren Lüfter bestellt. Bisher ist nur der Standard von Intel angeschlossen. Der neue Lüfter kommt sogar schon Morgen.

  • Eine Sache hat bei manchen Leuten geholfen man musste das BCLK auf 100,10 MHz stellen. Ich habe gemerkt, dass mein BCLK auf Auto stand - manchmal war es sogar unter 100 MHz.

    Ich kann mich daran erinnern, dass ich die RAM Module im BIOS immer selbst einstellen musste. Hatte ich alle Einstellungen auf AUTO stehen, wurden die Latenzen nicht korrekt erkannt und der Rechner startete erst gar nicht. Ich musste also alle Daten für die Speicherbausteine per Hand eingeben.


    Vielleicht solltest du das auch noch zusätzlich machen!

  • Ich kann mich daran erinnern, dass ich die RAM Module im BIOS immer selbst einstellen musste.

    Dafür nutzt man ja das X.M.P. Profil im Bios.

    Dieses ist bei ihm ausgegraut und daher nicht anwendbar. (Nachher mal schauen, woran es liegt)

    (Wahrscheinlich wegen den unterschiedlichen Latenzen der Module)


    Es macht wohl eher Sinn, die Speicher manuell anzupassen.

    Hier würde ich aber nur die MHz -und die Voltzahl einstellen.

    Hier nutzen bei ihm alle Speicher die gleichen Werte.


    Die Latenzen bitte unberührt lassen, denn diese sind bei den Modulen unterschiedlich.

    Das Mainboard sollte hier die Arbeit übernehmen.


    Aus diesem Grund verbaue ich IMMER identische RAM Bausteine. Und wenn ich nachrüste, dann nur, wenn ich die identischen Bausteine erhalte. Am besten wäre es sogar, RAM Bausteine aus der selben Charge zu verwenden. Darauf sollte man IMMER achten! :thumbsup:

    Und genauso sollte es eigentlich sein :):thumbup:

  • Das letzte Mal Speicher gemischt habe ich beim 486er. 2x2, 1x4 und 1x8 und zwar Megabyte ;)


    Das Problem mit nicht aktivierbaren XMP hatte ich mal bei Corsair Vengeance Riegel. Das waren die exakt gleichen Riegel, nur dass einer 1x8 war und einer aus seinem 4x8er Set raus war. Die hätten mit 1866 Mhz laufen sollen und liefen nur mit 1333. Das war bei einem MSI Mpower Z77 Board. Interessanterweise war das für ein ASUS ROG Gene Z IV kein Problem, da klappte es mit XMP.

    Die Crucial Ballistix 1866 die dann in das MSI Board kamen, klappten dort mit XMP (waren auch ein Set).


    Vielleicht mag Dein Board auch nur fixe Sets.

  • Meine besten Erfahrungen hatte ich mit Kingston und Corsair:). Ein Bekannter schwört auf Infinion. Von Noname lasse ich bei RAM die Finger. Besonders teuer ist Marken-RAM ja auch nicht. Da sollte man nicht geizen. Dass man niemals verschiedene RAM-Module verbauen sollte ist eine uralte Binsenweisheit.:thinking:

  • Also der PC läuft jetzt seit 3 Tagen ohne Freeze(Desktop oder leistungsintensives Spiel). Das feststellen des BCLK auf 100,10 Mhz hat sehr gut geholfen. Scheinbar ist das eine Kinderkrankheit der Gigabyte Mainboards dieses Jahrgang. Eventuell war es auch das umstecken der Arbeitsspeicher in andere Slots.


    Außerdem habe ich einen neuen Kühler für die CPU eingebaut (Danke nochmal an alle die mir gestern im Discord geholfen haben). Der PC läuft nun eindeutig Leistungsstärker und vorallem leiser. CPU Temperatur ist jetzt auch unter Volllast 15-20 °C kühler.