CompiWare's HowTo: PC selber zusammenbauen

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von PoooMukkel.



  • Vorwort


    Für viele stellt sich irgendwann folgende Frage: Kaufe ich ein Komplettsystem und muss mit der verbauten Hardware leben oder stelle ich mir selbst meine Wunschhardware zusammen und lasse diese von einem Shop meines Vertrauens - meist für teuer Geld - mehr schlecht als recht zusammenbauen?
    Eine weitaus günstigere Alternative ist das Do-it-yourself-Verfahren.
    Das sieht komplizierter aus, als es ist. Alle Bauteile sind genormt und passen nur dahin, wo sie auch hingehören.
    Lange Rede kurzer Sinn: Rechnerzusammenbau ist wie Lego für Erwachsene.
    Wer nicht gerade zwei linke Hände und zehn Daumen hat, schafft das.


    Deshalb hab ich hier versucht, eine kleine Anleitung zu erstellen.



    1. Was wird alles benötigt?


    Hardware:

    • Prozessor (CPU)
    • Mainboard
    • Arbeitsspeicher (RAM)
    • Netzteil
    • Grafikkarte
    • Festplatte (HDD)
    • Laufwerk/e
    • Gehäuse

    • Schrauben und Kabel(SATA,IDE) im Lieferumfang enthalten

    Wekzeug:

    • Kreuzschlitzschraubendreher
    • Schlitzschraubendreher
    • Kuttermesser
    • Seitenschneider


    Vorgehensweise

    • CPU auf Mainboard verbauen
    • Arbeitsspeicher auf Mainboard verbauen
    • CPU Kühler montieren
    • Mainboard in Gehaüse einbauen
    • Netzteil montieren
    • Laufwerke und Festplatten verbauen
    • Grafikkarte einbauen
    • Stromversorgung und Anschliessen der benötigten Kabel der einzelnen Komponennten


    CPU auf Mainboard verbauen


    Bei AMD sind die Pins am Prozessor und bei Intel befinden sich diese auf dem Sockel.
    Für beide gilt: Finger weg von den Pins!!


    Als erstes öffnen wir den Bügel der Prozessorbefestigung und entfernen die Schutzabdeckung.



    Danach wird der Prozessor in den Sockel gelegt. Dabei auf keinem Fall Gewalt anwenden!
    In welcher Richtung zeigt euch eine Kerbe oder ein Pfeil auf CPU und Mainboard.



    Jetzt wird der Bügel wieder geschlossen. Hierbei braucht man schon ein wenig mehr Kraft.



    Arbeitsspeicher einbauen


    Jetzt wird der Arbeitsspeicher verbaut.



    Dieser gehört in diese "RAM-Blöcke"



    Hierfür werden die beiden äußeren Klammern geöffnet und der RAM eingesteckt. Falsch geht auch hier nicht, weil sowohl der RAM als auch die Bank "Nut und Feder" hat. Ein versehentlicher Falscheinbau ist somit ausgeschlossen.


    Den RAM mit ein wenig Druck einsetzen. Die beiden Klammern rasten automatisch und hörbar (Klick) ein.



    Kühlermontage


    Hierbei gibt es zwei Dinge zu beachten:


    Kühler mit werksseitig aufgetragener Wärmeleitpaste (Wärmeleitpads)



    Kühler, bei dem man die Paste selbst auftragen muss. Die Wärmeleitpaste liegt bei.


    Hier wird ein etwa Stecknadel großer Punkt auf die CPU aufgetragen und mittels einer Plastikkarte glatt verstrichen.
    Dabei sollte man auf keinen Fall zu viel Paste auftragen.


    Die Wärmeleitpaste überbrückt kleinere Unebenheiten zwischen CPU und Kühleroberfläche, um die Wärmeleitfähigkeit zu erhöhen.



    Danach wird der Kühler auf das Mainboard in die dafür vorgesehenen Befestigungslöcher gesetzt und mit etwas Druck fixiert.
    Hierbei rasten die "Pushpins" hörbar ein und der Kühler zieht sich automatisch fest.



    Mainboard in Gehäuse verbauen.


    Beim Kauf sollte man darauf achten, dass Mainboard und Gehäuse den selben Formfaktor haben. Dies ist bei den jeweiligen Artikelbeschreibungen hinterlegt.
    Auch welches Mainboardformat im jeweiligen Gehäuse verbaut werden kann.
    Die gängigsten Formate sind ATX, BTX und mATX.


    ATX: 305x244 mm
    BTX: 325x266 mm
    mATX: 244x244 mm


    Jetzt werden die Abstandshalter in das Gehäuse geschraubt - in welche vorgeschnittenen Gewinde ist abhängig vom Formfaktor.



    Danach folgt die sogenannte I/O Blende, welche auf der Gehäuserückseite eingesetzt wird.



    Nun wird das Mainboard auf die Abstandshalter aufgelegt und mit den mitgelieferten Schrauben befestigt.


    Achtung!: Nach fest kommt ab.


    Als nächstes kommt das Netzteil an die Reihe. Wo es montiert wird, ist abhängig vom Gehäuse.
    Entweder oben oder unten.
    Auch hier ist wieder auf den Formfaktor zu achten - also ATX Gehäuse = ATX Netzteil.
    Empfehlenswerte Netzteile findet ihr hier-Link!


    Das Netzteil wird mit dem Lüfter nach unten eingebaut.


    Einfach das Netzteil in den dafür vorgesehenen Schacht einsetzen und von außen verschrauben.




    Festplatten und Laufwerke verbauen


    Jetzt geht es darum, die HDD und das Laufwerk zu verbauen.


    Die Festplatte kommt in den internen 3,5" Schacht. Dort wird sie mit vier Schrauben oder aber werkzeuglos befestigt.



    Bei der werkzeuglosen Befestigung nimmt man einfach die Klammern ab, führt die HDD in den Schacht, bis beide Löcher übereinstimmen, man die Klammer wieder drauf stecken und mit einer Drehung fixieren kann.


    Für den Einbau der Laufwerke - diese gehören in die externen 5,25" Schächte - muss als erstes die Frontblende des Gehäuses entfernt werden. Wie das genau geschieht, ist unterschiedlich. Deshalb in der Beschreibung des Gehäuses nachlesen.



    Nachdem die Frontblende entfernt ist, muss die Laufwerksabdeckung beseitigt werden.



    Jetzt das Laufwerk einschieben und ebenso befestigen wie die Festplatte und die Frontblende wieder anbringen.




    Einbau der Grafikkarte.


    Beim Einbau muss als erstes die Steckblende entfernt werden, damit die Anschlüsse der Grafikkarte zugänglich sind.



    Die Grafikkarte kommt in den PCI-E Slot.



    Der Einbau erfolgt wie bei den RAMs.
    Einfach in den Steckplatz drücken, bis man ein Klicken hört.



    Danach noch mit einer Schraube an der Gehäuserückseite festschrauben und fertig.




    Verkabelung


    HDD und Laufweke werden mittels SATA Stromstecker gespeist.



    Dann noch mit dem mitgelieferten SATA Kabel eine Verbindung zwischen Mainboard und Gerät herstellen.



    Jetzt kommt die Stromversorgung der CPU. Diese ist ein quadratischer 4-poliger Stecker, welcher in sein passendes Gegenstück auf dem Mainboard gesteckt wird. Dieses befindet sich meist in der Nähe des Sockels.



    Bei CPU's mit einer TDP von 130W oder mehr geschieht dies durch einen 8-pin Stecker.



    Als nächstes verbinden wir den 24-poligen Stecker mit dem Mainboard.
    Auch hier gilt: Falsch herum geht nicht.



    Jetzt die Grafikkarte.
    Diese wird mittels eines sogenannten PCI-E 6-Pin Steckers mit Strom versorgt.



    Neuere Grafikkarten haben zwei Stromanschlüsse. Hier müssen auch beide Anschlüsse mit Strom versorgt werden!




    Power, Power LED, Reset, Front USB und HDD LED


    Diese Kabel sind schon am Gehäuse angeschlossen.
    Wo genau sich die passenden Anschlüsse auf eurem Mainboard befinden, müsst ihr im Handbuch nachlesen.



    So, das wäre im Großen und Ganzen die "Hexerei". Mit ein wenig Geschick ist dies auch für Laien absolut machbar.
    1 - 2h Zeit solltet ihr euch aber nehmen!

  • Jetzt kommt die Stromversorgung der CPU. Diese ist ein quadratischer 4-poliger Stecker, welcher in sein passendes Gegenstück auf dem Mainboard gesteckt wird. Dieses befindet sich meist in der Nähe des Sockels.



    Oder ein 8 Poliger Stecker, weil bei einigen CPU´s muss es ein 8 Poliger sein.
    z.b. bei CPU´s mit einer Verlustleistung von 130 Watt oder mehr.


    Ansonsten super Arbeit.

  • Vielen Dank Uller, gefällt mir sehr gut!
    Vorallem die wichtigen Hinweiße gefallen mir, wird oft nicht genannt!


    Ich hab bisher nur sehr wenig gute Anleitungen gefunden, aber jetzt hat das Internet eine mehr! :thumbup: