Euer ältestes Stück Hardware?

Es gibt 29 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von PoooMukkel.

  • Hey Leute,


    ich hab letztens, nach Upgrade auf Win10 und etwas "Zögern" meinen Nikon Diascanner ls 2000 wieder in Betrieb genommen.
    Hatte gezögert, weil ich echt die Enttäuschung vermeiden wollte, da ich annahm , dass das ganze nicht mehr funktionieren würden :O


    Aber oha, Scanner an- Computer starten- Vuescan erkennt ohne Probleme :0


    Der Scanner ist von ca 1998- aber noch nen Stücken älter ist die SCSI Karte(die mir mehr Sorgen machte unter Win10)- die ist nämlich von 1996 und es hatte eine Weile gedauert diese unter Win 7 zum Laufen zu bringen.(dank modifiziertem Treiber)
    Alles rennt also wie gewohnt :thumbup:


    Wie siehts bei euch aus? Ich muss zugeben, dass ich im Laufe der Jahre schon einige Hardware abstoßen musste, weil es keine Treiberunterstützung mehr gab oder Schnittstellen wegfielen. Nur wurde Hardware nicht wirklich langlebiger ,
    wie ich bei manchen Druckern bemerken musste :cursing:

  • Das älteste was hier bei mir noch rumfliegen habe wäre ein Intel Pentium 2 Prozessor von 1998, gute alte 350 nm Fertigung.
    Wenn ich überlege das der i7 6770k in 14 nm gefertigt wird.
    Habe aber auch noch irgendwo einen Prozessor von AMD rumfliegen, was das für einer ist weiß ich nicht genau, sollte so alt sein wie der Pentium, also wohl ein K6 oder K6-2.
    Wenn das auch Zählt habe ich noch einen etwas älteren Pioneer A-777, ein Verstärker von 1991, also so alt wie ich, habe ich auch noch aktiv im Betrieb, der kleine wiegt robuste 19 kg.

  • Ich hab hier einen Pentium 3 auf dem Tisch liegen aber da hören meine Infos darüber schon wieder auf. Keine Ahnung, was das für einer ist, sieht aber aus wie eine kleine Grafikkarte. ^^

  • Geht es um Hardware, die noch läuft oder welche, die nur rumliegt? :D

    Am besten solche, die noch funktioniert- interessiert mich einfach, wie und ob die benutzt werden :) . Ich benutzte z.B. meinen Scanner sogar noch beruflich hin und wieder bzw. mit dem Wissen, dass sie läuft auch für die nächsten Projekte anstatt Film extern zum Scannen zu geben.


    Ich habe von von Onetouch noch eine ältere externe Festplatte (750 GB) im Einsatz welche mir immer noch gute Dienste leistet.

    Auch grad eingefallen- hab auch so eine externe; von Seagate. Benutze die sogar auch noch. 300GB


    Das älteste was hier bei mir noch rumfliegen habe wäre ein Intel Pentium 2 Prozessor von 1998, gute alte 350 nm Fertigung.
    Wenn ich überlege das der i7 6770k in 14 nm gefertigt wird.
    Habe aber auch noch irgendwo einen Prozessor von AMD rumfliegen, was das für einer ist weiß ich nicht genau, sollte so alt sein wie der Pentium, also wohl ein K6 oder K6-2.
    Wenn das auch Zählt habe ich noch einen etwas älteren Pioneer A-777, ein Verstärker von 1991, also so alt wie ich, habe ich auch noch aktiv im Betrieb, der kleine wiegt robuste 19 kg.

    Der Verstärker ist auch spannend. Manchmal gibt es schlichtweg Technik, die sich nicht großartig verbessern lässt bzw wo die Neuinvestition keine Sinn ergeben würde. Hab zB. Sennheiser HD250 linear II - vom Klang und Tragekomfort überragend.


    Ich hab hier einen Pentium 3 auf dem Tisch liegen aber da hören meine Infos darüber schon wieder auf. Keine Ahnung, was das für einer ist, sieht aber aus wie eine kleine Grafikkarte. ^^

    Ich denke, Du meinst die Slot1 CPUs? Hab auch noch meinen P2-300 MHZ in der Schublade ^^ AMD brachte damals mit dem Slot A die ersten CPUs heraus, die erheblich schneller und günstiger als die Intels waren. :thumbup: Relativ schnell ging es aber wieder auf die "normale" Sockelvariante" zurück.

  • Das älteste dürfte bei mir eine Tritend Graka sein. So von 1992/93. Der Ram noch im KB-Bereich. Müßte ich mal Rauswühlen und Nachschauen. Wollte ich bei jedem mal Aufräumen wegwerfen. Aber man wird im Alter sentimental.

  • Am besten solche, die noch funktioniert- interessiert mich einfach, wie und ob die benutzt werden . Ich benutzte z.B. meinen Scanner sogar noch beruflich hin und wieder bzw. mit dem Wissen, dass sie läuft auch für die nächsten Projekte anstatt Film extern zum Scannen zu geben.

    Dann muss ich passen. Hier fliegt zwar noch jede Menge alte Hardware rum, aber davon ist nichts mehr im Einsatz. Die älteste Hardware, die ich nutze ist mein Notebook von 2009 und das zählt noch nicht. :D Obwohl es mittlerweile den Geist aufgibt...

  • in den frühen 80er jahren lag mein fokus mehr auf externen audio/video hardware-geräten. dolby surround war eine echte weiterentwicklung. hatte mir damals den neuesten sony 5.1 receiver zugelegt. war sauteuer, aber er funkt heute noch.
    ferner liegen bei mir noch die flops der damaligen zeit rum: ein laser disc player. ebenso wie ein mini disc recorder, der z.b. für interviews ungemein praktisch war.
    was pcs betrifft, so steht im keller auch ein büropc, auch aus dieser zeit, rum, die innereien hab ich schon vergessen.
    ein weiterer pc mit dem gute alten amd 940 läuft heute noch, aber gähnend langsam.
    ansonsten hab ich immer auf die nötigen aufrüstungen geachtetet, die alte hardware, z.b. ein riesiger röhrenmonitor, landete im sondermüll.

  • Ich habe noch meinen damaligen Commodore C64 inkl. Monitor, Drucker und Datasettenlaufwerk auf dem Dachboden liegen. Ich vermute, dass das alles noch funktioniert, falls es nicht erfroren ist...

    jetzt wo Du es schreibst. Ich habe auch noch den C64 auf dem Speicher. inc Datasette und Disclaufwerk. Mein Lieblingsspiel damals war "Die Gremlins". Hatte ich total vergessen. Wäre eigentlich mal was für lange Winterabende. Rausholen (Runterholen woltt ich nicht schreiben ;) ) und mal wieder alles in Betrieb nehmen.


    Dann muss ich passen. Hier fliegt zwar noch jede Menge alte Hardware rum, aber davon ist nichts mehr im Einsatz. Die älteste Hardware, die ich nutze ist mein Notebook von 2009 und das zählt noch nicht. Obwohl es mittlerweile den Geist aufgibt...

    Da hab ich noch ein ASUS von 2007 in Betrieb. Mit AMD Turion X2 und einer ATI HD2600M. Auf diesem schauen ich noch immer Filme, auch in HD, an. Er bekommt aber jetzt mal eine billige SSD, da das Starten ingefähr, keine Lüge, 3-4 Minuten dauert. Und ehe ein Programm startet....

  • Ich habe im Keller noch einen Scanner von Umax (aus dem Jahr 2000) rumstehen. Funktioniert aber glaube ich nicht. Möglicherweise Treiberprobleme, denn die Scaneinheit wird beim Anschluss noch bewegt.

  • Gerade eben beim Ausmisten habe ich einen Karton mit Rechner-Einzelteilen entdeckt:


    Intel Pentium Dual-Core 2180 mit 2 GHz

    ASRock 775i65G v2.0 (geiles Frankenstein-Board mit Sockel 775, aber 865G-Chipsatz)

    4x 1 GiB DDR1-RAM mit 400 MHz CL2 (!!!, das waren noch Zeiten....mit DDR4 freut man sich schon über CL15)

    GeForce 7800 GS+ AGP

    Terratec-Soundkarte mit GAMEPORT (!!!)

    500GB WD-Festplatte mit P-ATA-Anschluss (UDMA-100)

    16x DVD-ROM von Toshiba mit P-ATA-Anschluss


    Habe aus Spaß mal kurz alles zusammengesteckt und kam tatsächlich ins BIOS (da ich die Festplatte geleert hatte bevor sie in den Schrank wanderte, ist kein OS drauf).


    Außerdem lag da noch


    Athlon 64 X2 4600+

    ASRock 939Dual-SATA2

    2x 1 GiB GB DDR1-RAM mit 400 MHz CL3


    Da das Board seinerzeit aber Probleme mit den S-ATA-Anschlüssen hatte (dauernd Hänger oder Abstürze; nur mit P-ATA-Platten lief alles reibungslos), habe ich das nie weiterverkauft oder als 2. PC genutzt. Habs dann jetzt auch entsorgt, aber die CPU behalten (für meine kleine Sammlung alter CPUs)

  • Eigentlich habe ich für mich selber nichts älteres mehr.

    Meine Tochter hat meinen alten PC und meine Frau einen noch älteren aber da kenne ich das Jahr nicht mehr. Mein Schleppy ist recht aktuell und mein Hauptrechner sehr aktuell.

  • Hatte vor kurzem noch eine IDE Festplatte mit 250GB hier rumliegen.Das älteste Stück Hardware ist demnach auch meine Interne HDD ( S-ATA ) mit 3TB.

  • hmmm... zu Hause nix da bin ich fast top aktuell aber inna Firma hab isch ne HP 9000 C110 ist von hmm... keine Ahnung... sehr alt...